­čö×Akt 

Frei ab 18 Jahre 

Wir machen aus jeder normalen Frau einen "Vamp" (verf├╝hrerische, ihre erotische Anziehungskraft unterstreichende, meist kalt berechnende Frau) 

Unsere Fotos sind f├╝r die private Nutzung als Wandbild, Instagram oder Facebook gedacht und Urheberrechtlich gesch├╝tzt.

Bist du ├╝ber 18?
Solltest du mit Nackheit und Freiz├╝gigen Bildern ein Problem haben, bet├Ątige den Button "Nein"?  

Akt, nackt, Erotik, sexy, geil, love, portrait, attit├╝de, Stellung, shoes, high heeles, pretty, girl, fashion
Akt, nackt, Erotik, sexy, geil, love, portrait, attit├╝de, Stellung, shoes, high heeles, pretty, girl, fashion
Akt, nackt, Erotik, sexy, geil, love, portrait, attit├╝de, Stellung, shoes, high heeles, pretty, girl, fashion, Dirtsa

Das Besondere an Akten ist, dass sie uns einen Genuss f├╝r die Sinne bieten. Denn bei der

Aktfotografie geht es in erster Linie um ├ästhetik, die Wahrnehmung des sinnlichen K├Ârpers. Ein gut gemachtes Aktfoto verw├Âhnt unsere Augen. 
Nacktfotos m├╝ssen nicht immer alles zeigen. Wenn der Betrachter eines Fotos seine eigene Vorstellungskraft einbringen kann, entwickelt das Aktfoto eine individuelle Spannung und bleibt in Erinnerung ÔÇô es erreicht genau das, was Fotografen mit ihren Bildern erreichen wollen.

Erotik-Shootings geh├Âren zu den sehr anspruchsvollen Disziplinen der Fotografie, denn hier kann man einiges falsch machen. Angefangen beim Aufnahmeort, der Beleuchtung,

der Gestaltung der Perspektive und des Bildausschnitts bis hin zur Wahl des Aufnahmezeitpunkts f├╝r das perfekte Licht. Jeder Fotograf und Model das seinen K├Ârper liebt, sollte mindestens einmal in seinem Leben Aktfotos machen. Warum? Ganz einfach: Es ist ein sehr sensibler Umgang zwischen dem Fotografen und dem Fotomodell n├Âtig. 

Durch das atmosph├Ąrische Spiel von Licht und Schatten kann man viel lernen. Diese Erfahrungen k├Ânnen Sie auf alle Bereiche ├╝bertragen, in denen Menschen fotografiert werden. 

Bei der Aktfotografie lernt das Model seine Sch├Ânheit und die Sinnlichkeit des eigenen K├Ârpers kennen. Das st├Ąrkt ungemein das Selbstvertrauen.